Brustver­kleinerung –
Für eine Brust, mit der Sie sich wohlfühlen können

Verkleinerung und Straffung der weiblichen Brust

Brust­straf­fung und Brust­ver­klei­ne­rung in Mün­chen

Nicht nur eine als zu klein ange­se­he­ne Brust kann das Selbst­be­wusst­sein und das Emp­fin­den der eige­nen Attrak­ti­vi­tät nega­tiv beein­flus­sen – auch eine als zu groß emp­fun­de­ne Brust kann für Unzu­frie­den­heit sor­gen. Hier kann eine scho­nen­de Brust­ver­klei­ne­rung nebst Brust­straf­fung Betrof­fe­nen hel­fen. Neben dem ästhe­ti­schen Emp­fin­den kön­nen durch­aus medi­zi­ni­sche Indi­ka­tio­nen für eine Brust­ver­klei­ne­rung gege­ben sein. So haben Frau­en mit sehr aus­ge­präg­ter Brust oft mit Hal­tungs­schä­den zu kämp­fen, die zu Schul­ter-, Rücken- und Nacken­schmer­zen füh­ren kön­nen.

Wir bera­ten Sie sehr dis­kret in unse­rer Münch­ner Pra­xis zu den Mög­lich­kei­ten der Brust­ver­klei­ne­rung. Wir möch­ten Ihnen nicht nur ein funk­tio­nel­les Ergeb­nis bie­ten, das Ihnen den All­tag erleich­tert, son­dern auch auf ästhe­ti­scher Ebe­ne für Ihre Zufrie­den­heit sor­gen. Aus die­sem Grund ist es in den meis­ten Fäl­len sinn­voll, die Brust auch zu straf­fen, um das Gewe­be zu fes­ti­gen und über­schüs­si­ge Haut sanft zu ent­fer­nen. Gemein­sam mit Ihnen möch­ten wir eine Lösung fin­den, die die medi­zi­ni­schen Rea­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten und Ihre Wün­sche sowie Vor­stel­lun­gen kom­bi­niert.

Brustver­kleinerung Erfahrungen

Jameda fantastische Bruststraffung

All­ge­mei­ne Fra­gen und Ant­wor­ten

Ja, es soll­te in jeden Fall die Voll­jäh­rig­keit hin­sicht­lich der voll­stän­di­gen kör­per­li­chen Ent­wick­lung abge­war­tet wer­den.

Die Kos­ten­über­nahme durch die Kran­ken­kasse kann bean­tragt wer­den. Beson­ders bei mas­si­ven Nacken­schmer­zen oder ander­wei­ti­gen gesund­heit­li­chen Pro­ble­men, die im Zusam­men­hang mit einer sehr gro­ßen Brust ste­hen, über­neh­men man­che Kran­ken­kas­sen Brust­ver­klei­ne­run­gen. Brust­straf­fun­gen sind hier­von jedoch aus­ge­schlos­sen.

Neben den all­ge­mei­nen OP- und Nar­ko­se Risi­ken kann es tech­nik­be­dingt zu Durch­blu­tungs­stö­run­gen der Brust­war­ze kom­men, die auch Fol­ge­ein­grif­fe not­wen­dig machen kön­nen.

Wir emp­feh­len das Abschlie­ßen einer Fol­ge­kos­ten­ver­si­che­rung.
Hier­zu bera­ten wir Sie ger­ne in einem per­sön­li­chen Bera­tungs­ge­spräch in unse­rer Münch­ner Pra­xis.

Blut­ge­rin­nungs­hem­mende Mit­tel, wie Aspi­rin, Thom­a­py­rin, Johan­nis­kraut, Goda­med und Arni­ka soll­ten 14 Tage vor dem Ein­griff pau­siert wer­den. Dies gilt eben­so für Kom­bi­prä­pa­ra­te gegen Erkäl­tun­gen.

Der Niko­tin­kon­sum soll­te vier Wochen vor und nach der Ope­ra­tion stark ein­ge­schränkt oder gar ganz ein­ge­stellt wer­den.

In der Regel erfolgt die Ent­las­sung am Fol­ge­tag. Zwar kön­nen Schmer­zen bestehen, die­se las­sen sich aller­dings sehr gut mit leich­ten Schmerz­ta­blet­ten in den Griff krie­gen. Um das Brust­ge­we­be in den nächs­ten sechs Wochen zu unter­stüt­zen und zu ent­las­ten, soll­ten Sie den Sport-BH kon­se­quent tra­gen, um Wund­hei­lungs­stö­run­gen zu ver­mei­den. Arm­be­we­gun­gen über Kopf­ni­veau soll­ten Sie zunächst wei­test­ge­hend unter­las­sen, damit die Schnit­te hei­len kön­nen, ohne dass Zug auf die Näh­te aus­ge­übt wird.

Zu Beginn steht immer das Bera­tungs­ge­spräch in unse­rer Pra­xis. Hier­bei spre­chen wir über Ihre Wün­sche und schla­gen Ihnen ver­schie­de­ne Behand­lungs­mög­lich­kei­ten vor, die Ihre indi­vi­du­el­le Situa­ti­on berück­sich­ti­gen.

Nach ver­schie­de­nen Vor­un­ter­su­chun­gen kom­men Sie am OP-Tag in die Kli­nik. In Voll­nar­ko­se wer­den nun Gewe­be­an­tei­le ent­nom­men und die über­schüs­si­ge Haut ent­fernt und ver­näht. Wel­che Schnitt­füh­rung hier­bei Anwen­dung fin­det, ent­schei­det sich von Pati­en­tin zu Pati­en­tin. Dank resor­bier­ba­rer Näh­te ent­fällt das Fäden­zie­hen, den­noch soll­ten Sie die Kon­troll­un­ter­su­chun­gen wahr­neh­men, um Kom­pli­ka­tio­nen im Hei­lungs­pro­zess zu ver­mei­den. Nach dem Ein­griff blei­ben Sie ein oder zwei Tage in der Kli­nik, bevor Sie nach Hau­se gehen dür­fen.

Auf sport­li­che Akti­vi­tä­ten soll­te Sie in den ers­ten sechs bis acht Wochen nach der OP ver­zich­ten.

Ja, das ist pro­blem­los mög­lich!

Dies ist zunächst durch­aus mög­lich. In den fol­gen­den Wochen soll­te die Emp­find­sam­keit der Brust­war­zen in der Regel jedoch zurück­keh­ren.

brust-op beratung kosten

Mit viel Erfah­rung und Fein­ge­fühl

Mit Ihnen gemein­sam fin­den wir die opti­ma­le Brust­form und das pas­sen­de Behand­lungs­ver­fah­ren für eine wohl­ge­form­te Brust.

brust-op-muenchen

Infor­ma­tio­nen zur Brust­ver­klei­ne­rung

OP-Dau­er:1,5-2,5 Stun­den
Anäs­the­sie:Voll­nar­ko­se
Kli­nik­auf­ent­halt:1 Über­nach­tung
Faden­ent­fer­nung:selbst­auf­lö­send
Nach­be­hand­lung:6 Wochen Sport-BH
Gesell­schafts­fä­hig:nach 5 Tagen
Sport:6 Wochen kein Sport
Risi­ken:Blu­tun­gen, Nar­ben, Asym­me­trie, Ent­zün­dung

Vor der Brust-OP

brust implantate

In einem aus­führ­li­chen Bera­tungs­ge­spräch wer­den wir auf Mög­lich­kei­ten der Brust­ver­klei­ne­rung ein­ge­hen – uns ist dabei wich­tig, die Behand­lung Ihnen anzu­pas­sen und nicht anders­rum. Um Ihre Wün­sche vor­ab bild­lich erfas­sen zu kön­nen, arbei­ten wir mit einem digi­ta­len 3D-Modell. Dadurch kön­nen wir Ihre Vor­stel­lun­gen bild­lich dar­stel­len und den Ein­griff prä­zi­se pla­nen. Im Zuge die­ses Gesprächs kön­nen wir auch prü­fen, ob eine Kos­ten­über­nah­me der Brust­ver­klei­ne­rung durch die Kran­ken­kas­se mög­lich ist. Eine Brust­straf­fung wird hin­ge­gen meist nicht über­nom­men, da die­se zwar für eine schö­ne Brust­form sor­gen kann, die in vie­len Fäl­len, das Selbst­be­wusst­sein und die Wahr­neh­mung der eige­nen Attrak­ti­vi­tät stärkt, jedoch in der Regel einen ästhe­ti­schen Ein­griff dar­stellt. Neben dem Bera­tungs­ge­spräch sind eini­ge Vor­un­ter­su­chun­gen essen­zi­ell für eine siche­re Ope­ra­ti­on.

Vor­un­ter­su­chun­gen für die Brust­ver­klei­ne­rung

Um Gewe­be­ver­än­de­run­gen der Brust aus­zu­schlie­ßen kann in vie­len Fäl­len ein Ultra­schall oder eine Mam­mo­gra­phie sinn­voll sein. Zusätz­lich sind ein EKG und ein klei­nes Blut­bild sinn­voll, um die rich­ti­ge Dosie­rung der Nar­ko­se zu wäh­len und Gerin­nungs­stö­run­gen aus­zu­schlie­ßen.
Neben die­sen Unter­su­chun­gen ist es wich­tig, dass Sie selbst eini­ge Vor­be­rei­tun­gen tref­fen. So soll­ten Sie vier Wochen vor dem OP-Ter­min den Niko­tin­kon­sum stark ein­schrän­ken, um Wund­hei­lungs­stö­run­gen zu ver­mei­den. Blut­ver­dün­nen­de Mit­tel, wie Aspi­rin, Thom­a­py­rin, Johan­nis­kraut, Goda­med oder Arni­ka, soll­ten Sie zwei Wochen vor dem Ein­griff nicht mehr ein­neh­men. Dies gilt auch für Kom­bi­prä­pa­ra­te gegen Erkäl­tung.

Fra­gen zur Brust­ver­klei­ne­rung?

Unser Team berät Sie ger­ne.
Ver­ein­ba­ren Sie noch heu­te einen Ter­min:
089 – 99 82 69 90

Ablauf einer Brust-OP

Brust­ver­klei­ne­rung in Mün­chen: Ablauf der Ope­ra­ti­on

Eine OP zur Brust­ver­klei­ne­rung oder Brust­straf­fung dau­ert cir­ca 1,5 bis 2,5 Stun­den und wird sta­tio­när durch­ge­führt. Das heißt nach dem Ein­griff soll­ten Sie damit rech­nen, ein bis zwei Tage in der Kli­nik zu blei­ben. Dank moder­ner Ope­ra­ti­ons­tech­ni­ken kön­nen erfah­rene plas­ti­sche Chir­ur­gen wie Dr. von Luko­wicz oder Dr. Los­sagk in den meis­ten Fäl­len die Still­funk­tion erhal­ten.

Am Ope­ra­ti­ons­tag kom­men Sie in die Kli­nik und wer­den – wie bespro­chen – von unse­rem Anäs­the­sis­ten in Voll­nar­ko­se gelegt, so dass Sie das Gesche­hen ein­fach ent­spannt ver­schla­fen. Nun kön­nen zwei ver­schie­de­nen Schnitt­tech­ni­ken zum Ein­satz kom­men, die sich nach kör­per­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und den zu errei­chen­den Ergeb­nis rich­ti­gen.

LEJOUR

Bei die­sem Ver­fah­ren ver­läuft die Schnitt­füh­rung ein­mal rund um die Brust­war­ze und dann senk­recht nach unten. Nach der Ent­nah­me von bis zu 500 Gramm pro Sei­te kann nun die über­schüs­si­ge Haut scho­nend ent­fernt wer­den, so dass das Brust­vo­lu­men leicht nach oben ver­la­gert wird. Im Anschluss wird die Haut intra­ku­tan – also zwi­schen den Haut­schich­ten – mit resor­bier­ba­ren Fäden geschlos­sen, das Fäden­zie­hen ent­fällt hier­bei. Eine Ver­band und eine Drai­na­ge sor­gen dafür, dass Wund­se­kret opti­mal ablau­fen kann. Die­se Schnitt­füh­rung erhält in der Regel sowohl die Emp­find­sam­keit der Brust­war­ze als auch die Still­fä­hig­keit und gilt als nar­ben­arm. Wie aus­ge­prägt die Nar­ben schließ­lich sein wer­den, hängt jedoch einer­seits von guter Nar­ben­pfle­ge, ande­rer­seits von gene­ti­schen Fak­to­ren ab.

T-SCHNITT

Bei die­ser Tech­nik wird dem Ver­fah­ren nach Lejour ein Schnitt in die Unter­brust­fal­te hin­zu­ge­fügt. Hier­bei wird die Brust­war­ze nach oben ver­setzt, wobei es in sel­te­nen Fäl­len nötig sein kann, die Brust­war­ze kom­plett zu lösen und an neu­er Stel­le anzu­brin­gen. Dabei kann es hin und wie­der zu einer Beein­träch­ti­gung der Still­fä­hig­keit kom­men, wobei wir stets bemüht sind, dies zu ver­mei­den. Auch bei die­ser Schnitt­tech­nik wird die Haut im Anschluss intra­ku­tan ver­schlos­sen und der Faden löst sich von selbst auf. Ver­band und Drai­na­ge kön­nen in der Regel nach ein bis zwei Tagen abge­nom­men wer­den. Die Nar­ben­pfle­ge ist auch hier ein wich­ti­ger Bestand­teil der Hei­lungs­pha­se und soll­te nicht ver­nach­läs­sigt wer­den.

Die Ergeb­nis­se nach einer Brust­straf­fung oder Brust­ver­klei­ne­rung

Bei der Schnit­tführung für Brust­ver­klei­ne­run­gen oder -straf­fun­gen ent­steht nor­ma­ler­weise eine Nar­be rund um dem Hof der Brust­warze und von dort aus bis zur unte­ren Brust­falte.
Je nach Kör­per­bau und somit je nach Schnitt­ver­fah­ren, kann die Nar­be zusätz­lich auch unauf­fäl­lig ent­lang der Unter­brust­fal­te ver­lau­fen. Eine neue, klei­nere Brust wird geformt und durch Straf­fung der inne­ren Brust sowie der Haut sta­bi­li­siert.
Wird Ihre Brust nur gestrafft, kann ein Implan­tat ein­ge­setzt wer­den, um ein opti­sch anspre­chen­de­res Ergeb­nis zu errei­chen.


Nach der OP sind Sie gefragt. Gute Nachsorge sorgt für schnelle Heilung

Was Sie in den Wochen nach der Brust Ope­ra­ti­on beach­ten soll­ten

Wie bei jedem chir­ur­gi­schen Ein­griff, gibt es auch nach Ihrer Brust­ver­klei­ne­rung oder -straf­fung eini­ges zu beach­ten. Befol­gen Sie die Tipps zur Nach­sorge genau, um eine rasche Gene­sung zu begüns­ti­gen und das ope­rier­te Gewe­be zu scho­nen.

In den ers­ten Tagen nach der Ope­ra­tion kann es zu Schmer­zen und Schwel­lun­gen kom­men. Die­se Beschwer­den lie­gen im Norm­be­reich und klin­gen in der Regel inner­halb kur­zer Zeit ab. Schon am Tag nach der Ope­ra­tion bestehen nor­ma­ler­weise kaum noch Schmer­zen und die Drai­na­gen kön­nen gezo­gen wer­den. Soll­ten Sie zu Hau­se Schmer­zen haben, kön­nen wir Ihnen leich­te Schmerz­ta­blet­ten ver­schrei­ben, wel­che Sie im Bedarfs­fall ein­neh­men.

Nach einer OP im Brust­be­reich ist es wich­tig, dass Sie vor­sich­tig mit Ihrem Ober­kör­per umge­hen. Schnel­le Bewe­gun­gen, über­mä­ßi­ges Stre­cken sowie inten­sive Bewe­gun­gen der Ober­arme soll­ten ver­mie­den wer­den. Ver­mei­den Sie zudem schwe­res Heben in der ers­ten Zeit nach dem Ein­griff und war­ten Sie mit Aus­dau­er­sport min­des­tens sechs Wochen. Geben Sie Ihrem Kör­per Zeit, die Wun­den rich­tig zu schlie­ßen und sich an die neue Situa­ti­on zu gewöh­nen. So ver­mei­den Sie Ent­zün­dun­gen und Wund­hei­lungs­stö­run­gen. Tra­gen Sie in jedem Fall den Sport-BH in den sechs Wochen nach dem Ein­griff. Die­ser engt das ope­rier­te Gewe­be nicht ein und stützt gleich­zei­tig.

Was Sie nach Ihrer Brust­ver­klei­ne­rung tun kön­nen

Schla­fen Sie in den ers­ten Wochen auf dem Rücken, um das ope­rierte Gewe­be nicht zu belas­ten. Wäh­rend der ers­ten zwei Mona­te soll­ten Sie behut­sam mit Ihren Brüs­ten umge­hen und Ihren Kör­per gene­rell nicht all­zu stark bean­spru­chen. Mei­den Sie Sau­na, Sola­rium, star­ke Son­nen­ein­strah­lung und Sport. Unter­stüt­zen Sie Ihre Durch­blu­tung durch Wech­sel­du­schen und Lymph­drai­na­gen – vor allem bei Span­nungs­ge­fühl in den Brüs­ten.

Ärzt­li­che Behand­lun­gen nach Ihrer Brust­straf­fung

Kon­troll­un­ter­su­chun­gen nach dem Ein­griff soll­ten Sie sehr kon­se­quent befol­gen. Nur so kön­nen mög­li­che Wund­hei­lungs­stö­run­gen oder ande­re Kom­pli­ka­tio­nen in der Hei­lungs­pha­se früh­zei­tig erkannt und behan­delt wer­den. Gene­rell kommt es jedoch sehr sel­ten zu Kom­pli­ka­tio­nen nach einer Brust­ver­klei­ne­rung. Bei Fra­gen oder Anlie­gen vor, wäh­rend oder nach der Behand­lung haben wir natür­lich immer ein offe­nes Ohr für Sie. Bei uns sind Sie in guten und kom­pe­ten­ten Hän­den! Die aus­führ­li­che Auf­klä­rung vor der Ope­ra­tion sowie pro­fes­sio­nelle Nach­sorge fin­den in beson­ders ange­neh­mer, per­sön­li­cher Atmo­sphäre in Mün­chen statt.

All­ge­mei­ne Fra­gen und Ant­wor­ten

Ja, es soll­te in jeden Fall die Voll­jäh­rig­keit hin­sicht­lich der voll­stän­di­gen kör­per­li­chen Ent­wick­lung abge­war­tet wer­den.

Die Kos­ten­über­nahme durch die Kran­ken­kasse kann bean­tragt wer­den. Beson­ders bei mas­si­ven Nacken­schmer­zen oder ander­wei­ti­gen gesund­heit­li­chen Pro­ble­men, die im Zusam­men­hang mit einer sehr gro­ßen Brust ste­hen, über­neh­men man­che Kran­ken­kas­sen Brust­ver­klei­ne­run­gen. Brust­straf­fun­gen sind hier­von jedoch aus­ge­schlos­sen.

Neben den all­ge­mei­nen OP- und Nar­ko­se Risi­ken kann es tech­nik­be­dingt zu Durch­blu­tungs­stö­run­gen der Brust­war­ze kom­men, die auch Fol­ge­ein­grif­fe not­wen­dig machen kön­nen.

Wir emp­feh­len das Abschlie­ßen einer Fol­ge­kos­ten­ver­si­che­rung.
Hier­zu bera­ten wir Sie ger­ne in einem per­sön­li­chen Bera­tungs­ge­spräch in unse­rer Münch­ner Pra­xis.

Blut­ge­rin­nungs­hem­mende Mit­tel, wie Aspi­rin, Thom­a­py­rin, Johan­nis­kraut, Goda­med und Arni­ka soll­ten 14 Tage vor dem Ein­griff pau­siert wer­den. Dies gilt eben­so für Kom­bi­prä­pa­ra­te gegen Erkäl­tun­gen.

Der Niko­tin­kon­sum soll­te vier Wochen vor und nach der Ope­ra­tion stark ein­ge­schränkt oder gar ganz ein­ge­stellt wer­den.

In der Regel erfolgt die Ent­las­sung am Fol­ge­tag. Zwar kön­nen Schmer­zen bestehen, die­se las­sen sich aller­dings sehr gut mit leich­ten Schmerz­ta­blet­ten in den Griff krie­gen. Um das Brust­ge­we­be in den nächs­ten sechs Wochen zu unter­stüt­zen und zu ent­las­ten, soll­ten Sie den Sport-BH kon­se­quent tra­gen, um Wund­hei­lungs­stö­run­gen zu ver­mei­den. Arm­be­we­gun­gen über Kopf­ni­veau soll­ten Sie zunächst wei­test­ge­hend unter­las­sen, damit die Schnit­te hei­len kön­nen, ohne dass Zug auf die Näh­te aus­ge­übt wird.

Zu Beginn steht immer das Bera­tungs­ge­spräch in unse­rer Pra­xis. Hier­bei spre­chen wir über Ihre Wün­sche und schla­gen Ihnen ver­schie­de­ne Behand­lungs­mög­lich­kei­ten vor, die Ihre indi­vi­du­el­le Situa­ti­on berück­sich­ti­gen.

Nach ver­schie­de­nen Vor­un­ter­su­chun­gen kom­men Sie am OP-Tag in die Kli­nik. In Voll­nar­ko­se wer­den nun Gewe­be­an­tei­le ent­nom­men und die über­schüs­si­ge Haut ent­fernt und ver­näht. Wel­che Schnitt­füh­rung hier­bei Anwen­dung fin­det, ent­schei­det sich von Pati­en­tin zu Pati­en­tin. Dank resor­bier­ba­rer Näh­te ent­fällt das Fäden­zie­hen, den­noch soll­ten Sie die Kon­troll­un­ter­su­chun­gen wahr­neh­men, um Kom­pli­ka­tio­nen im Hei­lungs­pro­zess zu ver­mei­den. Nach dem Ein­griff blei­ben Sie ein oder zwei Tage in der Kli­nik, bevor Sie nach Hau­se gehen dür­fen.

Auf sport­li­che Akti­vi­tä­ten soll­te Sie in den ers­ten sechs bis acht Wochen nach der OP ver­zich­ten.

Ja, das ist pro­blem­los mög­lich!

Dies ist zunächst durch­aus mög­lich. In den fol­gen­den Wochen soll­te die Emp­find­sam­keit der Brust­war­zen in der Regel jedoch zurück­keh­ren.

Fra­gen zur Brust­ver­grö­ße­rung mit Eigen­fett?

Unser Team berät Sie ger­ne.
Ver­ein­ba­ren Sie noch heu­te einen Ter­min: 089 – 99 82 69 90


Dr. Dominik von Lukowicz - Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
zitat

Unser Ziel ist es, nach der Brust­ver­klei­ne­rung eine har­mo­ni­sche Pro­por­ti­on her­zu­stel­len und eine mög­lichst natür­li­che Brust­form zu errei­chen.

Dr. Domi­nik von Luko­wicz
Fach­arzt für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie


Geprüft durch:
Die Informationen auf der Seite Brustverkleinerung beruhen auf aktuellen medizinischen Standards und wurden durch Dr. Dominik von Lukowicz und Dr. Susanne Deichstetter vor der Veröffentlichung geprüft.

Weitere Brustbehandlungen in unserer Praxis