Brustver­größerung –
Pure Weiblich­keit

Operativer Eingriff zur Vergrößerung der weiblichen Brust

Ein schö­nes Dekol­le­té gilt als weib­lich und sehr sinn­lich. Frau­en, die jedoch schon immer wenig Brust haben, füh­len sich oft unsi­cher und unwohl in ihrer Haut. Ähn­li­ches gilt auch für Müt­ter, die ihr Kind gestillt haben – hier wirkt die Brust oft schlaff und es fehlt an Volu­men. Das kann das Emp­fin­den der eige­nen Attrak­ti­vi­tät mas­siv dämp­fen. Es gibt jedoch ver­schie­de­ne, in der Regel sehr siche­re Mög­lich­kei­ten, um der Brust feh­len­des Volu­men zurück­zu­ge­ben und Ihnen neu­es Selbst­be­wusst­sein zu schen­ken.

Brust­ver­grö­ße­rung: indi­vi­du­el­le Beweg­grün­de

Neben einer all­ge­mein als zu klein erach­te­ten Brust kön­nen Asym­me­tri­en für Unzu­frie­den­heit sor­gen. Die­se sind oft gene­tisch bedingt und kön­nen Unter­schie­de von meh­re­ren Körb­chen­grö­ßen aus­ma­chen. Ein wei­te­rer Grund für eine Brust­kor­rek­tur kann eine Tumor­er­kran­kung sein. Hier steht für vie­le Betrof­fe­ne nicht nur die Ästhe­tik im Vor­der­grund, son­dern auch die täg­li­che Erin­ne­rung an eine schwe­re Zeit. In die­sen Fäl­len kön­nen wir Ihnen durch Implan­ta­te oder eine Eigen­fett­be­hand­lung zu einer gleich­mä­ßig gro­ßen Brust ver­hel­fen und somit ein schö­nes Dekol­le­té for­men.

Ob Rekon­struk­ti­on oder der Wunsch nach grö­ße­ren Brüs­ten, wir fin­den eine Lösung für ein gutes Kör­per­ge­fühl

Die Her­an­ge­hens­wei­se an eine Brust­ver­grö­ße­rung hängt von Ihren Wün­schen, den kör­per­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und den medi­zi­ni­schen Rea­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten ab. Um Ihnen ein Bild der mög­li­chen Resul­ta­te zu ver­mit­teln und Ihre Vor­stel­lung ganz kon­kret nach­voll­zie­hen zu kön­nen, grei­fen wir ger­ne auf eine digi­ta­le 3D-Model­lie­rung zurück. Auf die­se Art kön­nen wir gemein­sam mit Ihnen bespre­chen, wel­che Mög­lich­kei­ten der Brust­ver­grö­ße­run­gen durch Implan­ta­te ver­wirk­licht wer­den kön­nen oder wel­che Resul­ta­te eine Eigen­fett­un­ter­sprit­zung erzielt.
Wir möch­ten, dass Sie sich bei uns gut auf­ge­ho­ben füh­len, des­halb wird das Bera­tungs­ge­spräch in dis­kre­ter Wohl­fühl­at­mo­sphä­re in unse­rer Pra­xis statt­fin­den. Ihre Vor­stel­lun­gen bil­den die Basis der Behand­lung und vor dem Hin­ter­grund der medi­zi­ni­schen Ver­tret­bar­keit wer­den wir best­mög­li­che Lösun­gen für Sie fin­den.
Unser Ziel ist es, Ihnen zu hel­fen, so dass Sie rund­um zufrie­den mit Ihrer „neu­en” Brust sind.

brust-op beratung kosten

Mit viel Erfah­rung und Fein­ge­fühl

Mit Ihnen gemein­sam fin­den wir eine har­mo­ni­sche Brust­form und -grö­ße, die Ihrer indi­vi­du­el­len Figur schmei­chelt und ein Behand­lungs­ver­fah­ren, das best­mög­li­che Resul­ta­te erzielt.


Dr. Dominik von Lukowicz - Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
zitat

Schön­heit liegt im Auge des Betrach­ters. Sie müs­sen sich mit Ihrer Brust wohl füh­len und sich weib­lich füh­len. Wir kön­nen Ihnen dabei hel­fen.

Dr. Domi­nik von Luko­wicz
Fach­arzt für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie


brust-op-muenchen

Infor­ma­tio­nen zur Brust­ver­grö­ße­rung

OP-Dau­er:1 Stun­de
Anäs­the­sie:Voll­nar­ko­se
Kli­nik­auf­ent­halt:1 Über­nach­tung
Faden­ent­fer­nung:selbst­auf­lö­send
Nach­be­hand­lung:6 Wochen Sport-BH
Gesell­schafts­fä­hig:nach 5 Tagen
Sport:6 Wochen kein Sport
Risi­ken:Blu­tun­gen, Nar­ben, Asym­me­trie, Ent­zün­dung

Allgemeine Fragen und Antworten zur Brustvergrößerung

Eine Brust­ver­grö­ße­rung ist selbst­ver­ständ­lich immer ein sehr indi­vi­du­el­ler Ein­griff.

Wir haben an die­ser Stel­le die häu­figs­ten Fra­gen unse­rer Pati­en­tin­nen für Sie zusam­men­ge­stellt und Ant­wor­ten dar­auf gege­ben. Viel­leicht kön­nen wir Ihnen damit schon ein wenig wei­ter­hel­fen.

Wenn Sie über eine Brust­ver­grö­ße­rung nach­den­ken, kön­nen wir Ihnen alle wei­te­ren Fra­gen in einem per­sön­li­chen Bera­tungs­ge­spräch beant­wor­ten. Mel­den Sie sich bei uns und ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min: 089 99 82 69 90!

Ja, es soll­te in jedem Fall die Voll­jäh­rig­keit hin­sicht­lich der voll­stän­di­gen kör­per­li­chen Ent­wick­lung abge­war­tet wer­den.

Nein, eine ästhe­ti­sche Brust­ver­grö­ße­rung zahlt die Kran­ken­kas­se nicht.
Son­der­fäl­le sind mit Ihrem bera­ten­den Arzt zu klä­ren.

Neben den all­ge­mei­nen OP- und Nar­koserisi­ken kann sich im Lau­fe der Jah­re die soge­nannte Kap­sel­fi­brose um das Implan­tat her­um aus­bil­den, wel­che bei star­ker Aus­prä­gung zu einem Fol­ge­ein­griff füh­ren kann. Mitt­ler­wei­le gibt es jedoch tex­tu­rier­te Implan­ta­te, die das Risi­ko wei­ter sen­ken.

Wir emp­feh­len Ihnen das Abschlie­ßen einer Fol­ge­kos­ten­ver­si­che­rung. Dazu bera­ten wir Sie ger­ne im Bera­tungs­ge­spräch in unse­rer Pra­xis.

Blut­ge­rin­nungs­hem­mende Mit­tel, wie etwa Aspi­rin, soll­ten 14 Tage vor dem Ein­griff pau­siert wer­den.

Wenn Sie sich für eine Eigen­fett­the­ra­pie ent­schei­den, ist der Ver­zicht auf Niko­tin vier bis sechs Wochen vor und nach der Ope­ra­tion für ein gutes Anwach­sen der Fett­zel­len ent­schei­dend!

In der Regel erfolgt die Ent­las­sung am Fol­ge­tag. Gegen anfäng­li­che Schmer­zen geben wir Ihnen ger­ne ent­spre­chen­de Schmerz­ta­blet­ten mit, die Sie im Bedarfs­fall ein­neh­men kön­nen. Den Stütz-BH sowie – im Fal­le einer Eigen­fett­the­ra­pie – die Kom­pres­si­ons­ho­se soll­ten Sie gewis­sen­haft tra­gen, um Kom­pli­ka­tio­nen zu ver­mei­den. Nach sechs bis acht Wochen kön­nen Sie sich wie­der sport­lich betä­ti­gen.

Zunächst erfolgt ein Bera­tungs­ge­spräch in unse­rer Pra­xis, indem Ihre Wün­sche und unse­re Behand­lungs­mög­lich­kei­ten auf­ein­an­der abge­stimmt wer­den. Nach einem Vor­ge­spräch, in dem wir Sie über mög­li­che Risi­ken eines Ein­griffs und über die Anäs­the­sie auf­klä­ren, kom­men Sie am Tag der Ope­ra­ti­on in die Kli­nik.
Bei der Brust­ver­grö­ße­rung mit Implan­ta­ten wird das Implan­tat durch einen klei­nen Schnitt an die ent­spre­chen­de Stel­le gebracht. Die Wun­de wird durch eine spe­zi­el­le Naht­tech­nik ver­schlos­sen, die nach­träg­li­ches Fäden­zie­hen ent­fal­len lässt. Anschlie­ßend sind Sie sofort wie­der mobil und kön­nen auf­ste­hen, essen und trin­ken.

Um ein Implan­tat sicher an die rich­ti­ge Stel­le zu set­zen, braucht man einen cir­ca vier bis fünf Zen­ti­me­ter lan­gen Schnitt, der ent­we­der in der Unter­brust­falte, am Rand des Brust­war­zenvor­hofs oder in der Ach­sel­höhle lie­gen kann.
Der­zeit stellt der Unter­brust­fal­ten­schnitt den sichers­ten und über­sicht­lichs­ten Zugangs­weg dar. Die­ses ist zwar das von uns bevor­zugte Ver­fah­ren, soll­te sich die­se Mög­lich­keit aller­dings aus Grün­den jeg­li­cher Art nicht rea­li­sie­ren las­sen, haben wir auch mit ande­ren Schnitt­füh­run­gen sehr viel Erfah­rung. Bei uns sind Sie in guten Hän­den!

Auf sport­li­che Akti­vi­tä­ten soll­te in den ers­ten 6 Wochen nach der OP ver­zich­tet wer­den.

Ja, unab­hän­gig davon, ob die Implan­tate unter­halb oder auf dem gro­ßen Brust­mus­kels plat­ziert wer­den, gibt es in der Regel kei­ne Beein­träch­ti­gun­gen der Still­fä­hig­keit. Eben­so wenig ist mit einer dau­er­haf­ten Ver­min­de­rung der Sen­si­bi­li­tät Ihrer Brust zu rech­nen.

Die neu­este Gene­ra­tion der von uns ver­wen­de­ten Mar­ken­im­plan­tate müs­sen nach Her­stel­ler­an­ga­ben nicht mehr gewech­selt wer­den. Das bedeu­tet, dass Sie Ihre Implan­ta­te im bes­ten Fall ein Leben lang ohne Wech­sel tra­gen kön­nen. Kommt es jedoch zu einer Kap­sel­fi­bro­se oder einer Implan­tat-Dis­lo­ka­ti­on, bei­spiels­wei­se durch eine Rota­ti­on, kann ein Ein­griff mit mög­li­chem Wech­sel der Implan­ta­te erfor­der­lich sein.

Ja! Zei­gen Sie Ihrem behan­deln­den Arzt Ihren Implan­tat­aus­weis, so kön­nen ent­spre­chen­de Unter­su­chungs­tech­ni­ken ange­wandt wer­den, um trotz der Implan­ta­te am Mam­mo­gra­phie-Scree­ning teil­zu­neh­men. Ein Implan­tat soll­te Sie nicht dar­an hin­dern, Ihre Gesund­heit ernst zu neh­men und beson­ders die Krebs­früh­erken­nung regel­mä­ßig durch­füh­ren zu las­sen.

Geprüft durch:
Die Informationen auf der Seite Brustvergrößerung beruhen auf aktuellen medizinischen Standards und wurden durch Dr. Dominik von Lukowicz und Dr. Susanne Deichstetter vor der Veröffentlichung geprüft.

Weitere Brustbehandlungen in unserer Praxis