Oberarm­straffung gegen erschlaffte Haut

Kör­per­straf­fung Arm­straf­fung

Oberarm­straffung in München

Ver­schie­de­ne Ursa­chen für über­schüs­si­ges Gewe­be

Star­ke Gewichts­re­duk­ti­on sowie der Alte­rungs­pro­zess kön­nen zu einem erheb­li­chen Weich­teil­über­schuss füh­ren. Bei sehr schlan­ken Frau­en ist die Haut zudem oft stark gefäl­telt.
 Das wird von Frau­en als sehr unschön emp­fun­den und schränkt sie in der Klei­der­wahl ein. Ärmel­lo­se oder kurz­är­me­li­ge Klei­dung kom­men für sie nicht mehr in Fra­ge.

Ver­schie­de­ne Metho­den der Arm­straf­fung

Ober­am­straf­fung mit Lipo­suk­ti­on und Laser ohne Nar­ben

Eine her­vor­ra­gen­de Metho­de, um Ober­ar­me zu straf­fen, ist die Kom­bi­na­ti­on aus Fett­ab­sau­gung an den Ober­ar­men und anschlie­ßen­der Haut­straf­fung mit Laser. Bei die­ser Metho­de ent­ste­hen kei­ne lan­gen Nar­ben, es sind ledig­lich klei­ne Ein­sti­che in die Haut nötig. Durch die­se wenig inva­si­ve Metho­de pro­fi­tie­ren die Pati­en­ten von schnel­le­ren Hei­lungs- und kür­ze­ren Gene­sungs­zei­ten. Der Ein­griff fin­det in Voll­nar­ko­se statt.  Zunächst wird über klei­ne Ein­sti­che in die Haut mit Lipo­suk­ti­on der Fett­ge­webs­an­teil des Ober­arms ver­schlankt, model­liert und die Kon­tur ver­bes­sert. Die sta­bi­le­ren Lymph­ge­fä­ße und klei­nen Blut­ge­fä­ße blei­ben dabei erhalten.Die Haut selbst wird von der Unter­sei­te mit Laser gestrafft. Über die vor­her gesetz­ten Ein­sti­che wird eine dün­ne Laser­son­de unter die Haut gebracht. Dabei wird das Gewe­be durch vie­le, dicht hin­ter­ein­an­der geschal­te­te Hit­ze­im­pul­se zur Neu­bil­dung von Kol­la­gen und Elas­tin ange­regt. Durch die Neu­ver­net­zung von Kol­la­gen strafft sich die Haut deut­lich und die Elas­ti­zi­tät nimmt zu. Am Ende der OP wird ein Kom­pres­si­ons­mie­der ange­legt, um eine gute Anmo­del­lie­rung der ope­rier­ten Area­le zu gewähr­leis­ten. Das Kom­pres­si­ons­mie­der soll für 6 Wochen Tag und Nacht getra­gen wer­den. Auf kör­per­li­che Betä­ti­gung soll eben­falls für 6 Wochen ver­zich­tet wer­den. Drei Mona­te nach dem Ein­griff sind die Ver­än­de­run­gen beson­ders gut zu erken­nen, wenn das Kol­la­gen sei­ne vol­le Wir­kung ent­fal­tet. Aus die­sem Grund bie­ten wir Ihnen in unse­rer Münch­ner Pra­xis die­se wenig inva­si­ve und effek­ti­ve The­ra­pie zur Ober­arm­straf­fung an ohne sicht­ba­ren Nar­ben an.

Ober­arm­straf­fung mit Lipo­suk­ti­on und chir­ur­gi­scher Haut­straf­fung

Bei sehr aus­ge­präg­ten Befun­den ver­bleibt die chir­ur­gi­sche Straf­fung der Ober­ar­me als ein­zi­ge Lösung.
Vor der Ope­ra­ti­on wird das Aus­maß der über­schüs­si­gen Haut ange­zeich­net. Der Ein­griff fin­det in Voll­nar­ko­se statt. Zunächst wird an der Innen­sei­te des Ober­arms eine Lipo­suk­ti­on des unter der Haut lie­gen­den Fett­ge­we­bes durch­ge­führt. Das Fett wird bis auf eine Schicht­di­cke von etwa 0,5cm mit einer Kanü­le mit abge­run­de­ter Spit­ze abge­saugt. Die sta­bi­le­ren Lymph­ge­fä­ße und klei­nen Blut­ge­fä­ße blei­ben dabei erhal­ten.
Die ver­blie­be­ne, lee­re Haut lässt sich nun gut for­men. Die über­schüs­si­ge Haut wird ent­lang der Anzeich­nung ent­fernt. Eine chir­ur­gi­sche Ober­arm­straf­fung ist nur mit dem Set­zen einer Nar­be zu errei­chen. Wir arbei­ten so nar­bens­pa­rend wie vom Aus­gangs­be­fund mög­lich. Die Wun­de wird anschlie­ßend mit selbst­auf­lö­sen­den Fäden ver­schlos­sen.
Am Ende der OP wird ein Ver­band und ein Kom­pres­si­ons­mie­der ange­legt, um eine gute Wund­hei­lung zu gewähr­leis­ten.
Das Kom­pres­si­ons­mie­der soll für 6 Wochen Tag und Nacht getra­gen wer­den. Auf kör­per­li­che Betä­ti­gung soll eben­falls für 6 Wochen ver­zich­tet wer­den.
Mit die­ser Metho­de kön­nen wir in unse­rer Pra­xis in Mün­chen auch Pati­en­tin­nen mit sehr aus­ge­präg­ten Befun­den hel­fen, wie­der straf­fe und gut model­lier­te Ober­ar­me zu bekom­men.

Dr. Dominik von Lukowicz - Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie

zitat

Wer sei­ne Ober­ar­me nicht län­ger unter der Klei­dung ver­ste­cken möch­te, für den kommt eine Straf­fung infra­ge. Sie wirkt wie eine Ver­jün­gungs­kur für die Arme.

Dr. Domi­nik von Luko­wicz
Fach­arzt für Plas­ti­sche und Ästhe­ti­sche Chir­ur­gie

Ober­arm­straf­fung im Über­blick

OP-Dau­er:2 Stun­den
Anäs­the­sieVoll­nar­ko­se (auf Wunsch auch in ört­li­cher Betäu­bung)
Kli­nik­auf­ent­halt1 Über­nach­tung (auf Wunsch auch ambu­lant)
Faden­ent­fer­nungselbst­auf­lö­send
Nach­be­hand­lung6 Wochen Kom­pres­si­ons­wä­sche in Form eines Bole­ros
Gesell­schafts­fä­hignach 10-14 Tagen
Sport:6 Wochen kein Sport
Risi­ken:Wund­hei­lungs­stö­run­gen, Nar­ben